Fehler, die beim Sex gerne gemacht werden

Fehler beim Sex

Besonders junge Paare haben Probleme das erste Mal so zu gestalten, dass es in guter Erinnerung bleibt. Aus der Unerfahrenheit entstehen Fehler, die aber auch leicht vermieden werden können.

Bei vielen Paaren kommt es häufig zu Frustrationen im Schlafzimmer, weil es mit dem Sex nicht mehr richtig klappt. Das liegt nicht immer nur daran, dass besonders Männer im fortgeschrittenen Alter nicht mehr lange genug durchhalten, um der Frau eine sexuelle Befriedigung zu verschaffen. Diesem Problem begegnen viele mittlerweile, in dem sich vom Hausarzt potenzsteigernde Mittel verschreiben lassen. Der regelmäßige Gang in die Apotheke, um sich Viagra zu kaufen ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Wer auf mehr Diskretion achtet, kann sich heutzutage sein Viagra bestellen und bequem nach Hause liefern lassen. Selbst das Internet bietet Möglichkeiten, an Viagra ohne Rezept zu gelangen.

Insbesondere junge Männer haben oft das Problem, dass sie sich nicht auf ihre Partnerin einlassen können oder falsche Vorstellungen vom Geschlechtsakt entwickelt haben. Darunter hat dann in erster Linie die Frau zu leiden, da ihre Bedürfnisse zu kurz kommen. So wird dann aus der schönsten Nebensache der Welt ein wahres Desaster, was nicht selten zum Ende der Beziehung führen kann. Daher ist es wichtig, sich über die Wünsche und Vorstellungen des jeweils anderen im Klaren sein. Niemand kann Gedanken lesen und sich als Mann in die Frau hineinzuversetzen fällt genauso schwer wie andersrum auch. Durch häufiges kommunizieren ist gewährleistet, dass garantiert niemand zu kurz kommt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Sex in einer langfristigen Beziehung stattfindet oder es sich um einen One-Night-Stand handelt.

Wer ohnehin nicht lange „kann“, sich aber auch die Blöße nicht geben möchte, Potenzmittel wie Viagra kaufen zu müssen, sollte natürlich auf keinen Fall auf das Vorspiel verzichten. Dazu gehört in jedem Fall, dass richtige Umfeld zu schaffen. Ein verdunkelter Raum, nur mit Kerzen ausgeleuchtet und leiser Musik unterlegt bereitet um einiges mehr Lust, als ein unaufgeräumtes Zimmer, in dem noch die Wäsche vom Vortag liegt. Das Vorspiel dehnt so den gesamten Akt aus und bietet viele Möglichkeiten, den Körper des Partners ausgedehnt zu erkunden. Männer glauben gerne, dass Frauen nur über zwei erogene Zonen verfügen, dabei lassen sich am ganzen Körper Stellen finden, die mit Mund und Händen liebkost werden können.

Aber nicht nur beim Vorspiel kann einem der ein oder andere Fauxpas unterlaufen, auch während dem eigentlichen Liebesakt ist Vorsicht geboten. Um seiner Partnerin nicht unnötige Schmerzen zu versuchen ist es für den Mann äußerst wichtig, ihr Verhalten zu beobachten. Oftmals ist es peinlich „Stopp“ zu sagen und man lässt das ganze dann lieber über sich ergehen, anstatt sich selbst und den Partner in eine unangenehme Situation zu bringen. Wer sich nicht wohlfühlt zeigt das auch über seine Mimik und Gestik, darauf gilt es für den Mann zu achten und im Zweifelsfall selbst nachzufragen. So kommen beide Partner auf ihre Kosten.

Um ihr Sexleben etwas aufzupeppen, probieren Paare oft neue Stellungen und Techniken im Bett aus. Dabei passiert es gelegentlich, dass manches nicht so funktioniert, wie man es sich vorstellt. Die meisten reagieren dann enttäuscht und lassen es lieber wieder sein, bevor die Sache zu noch mehr Frust führt. Das ist aber ein großer Fehler. Nur wer übt und nicht gleich aufgibt, um in den gewohnten Trott zurück zu fallen, kann neue Dinge erlernen und nachhaltig besser werden und Wege finden, sich und seinen Partner auf vielfältige Weise zu stimulieren. Auch das Bett im Schlafzimmer ist nicht der einzige Ort, an dem Mann sich lieben kann. Es spricht nichts dagegen, auch in anderen Räumen aktiv zu werden. Egal ob Küche, Bad oder Wohnzimmer – der Phantasie sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt.

Problematisch wird es, wenn erwartet wird, dass das eigene Liebesspiel so abläuft, wie man es aus diversen Filmen kennt. Die Pornoindustrie zeigt vielen Menschen leider ein komplett falsches Bild davon auf. Die wenigsten Männer und Frauen verhalten sich in Wirklichkeit derart übertrieben, wie in den Filmen gezeigt und stöhnen und grunzen dabei noch lustvoll. Dafür entstehen viele andere Geräusche, die man aus diesen Szenen nicht kennt. Männliche Darsteller greifen gerne auf verschiedene Hilfsmittel zurück, um das Geschehen zu verlängern. Die Szene beispielsweise zu schneiden und in mehreren Etappen zu drehen oder Viagra zu kaufen lässt dann den Eindruck entstehen, er hätte natürlicherweise eine Stunde durchgehalten. Im Normalfall ist das aber nicht realistisch, doch viele Männer stellen diesen Anspruch ebenfalls an sich beziehungsweise die Frau an ihren Partner. In ihrer Verzweiflung greifen viele Männer dann auf die Möglichkeit zurück, sich selbst Viagra zu bestellen oder in der Apotheke Viagra zu kaufen. Ein weiterer Irrglaube, der dank der Branche verbreitet wurde, ist die Annahme, dass man gleichzeitig zum Höhepunkt kommt. Das ist nur sehr selten der Fall. Vor allem sollte nicht aufgehört werden, wenn einer der beiden – meistens der Mann – zum Orgasmus gekommen ist. Durch Streicheleinheiten und Liebkosungen mit dem Mund kommt auch der Partner in so einem Fall nicht zu kurz.

Die Liste der Fehler, die beim Sex begangen werden können ist natürlich nicht vollständig und wahrscheinlich unendlich erweiterbar. Wer diese Tipps beachtet kann aber viel dafür tun, keinen Frust im Schlafzimmer entstehen zu lassen.

Kommentar einfügen